Reiselust 2014 – im Sommerurlaub an die Ostsee und Nordsee zu fahren hat viele Vorteile

Eine Reise an die deutschen Meere kann immer anderes, immer spannend und vor allem auch immer erholsam sein. Für die meisten Deutschen bedeutet ein Urlaub an der Ostsee – oder auch Nordsee – die Möglichkeit, in ein paar Autostunden am Meer zu sein, ohne den Fuß überhaupt in ein Flugzeug gesetzt haben zu müssen. Die Reisen, die Sie buchen können, liegen nicht nur auf Usedom, Rügen und Co, sondern auch auf dem Festland wie dem schönen Schleswig-Holstein oder auch Mecklenburg-Vorpommern.

Genießen Sie die Ruhe und die Erholung an der Ostsee. Wenn Sie nach Rügen reisen, dann sollten Sie unbedingt einen Besuch im Ozeaneum in Stralsund einplanen. Hier wird Ihnen in eindrucksvoller Atmosphäre gezeigt, was die Ostsee alles an Artenreichtum zu bieten hat. Aber auch die Parks in und um Stralsund haben viel Anschauliches zu offerieren, sodass Reisen nach Mecklenburg-Vorpommern zu einem Erlebnis für die ganze Familie werden. An diversen Häfen an der Ostsee hat man die Möglichkeit, sich eine Yacht zu chartern und so in eigener Regie über die Ostsee zu schippern und die einzigartige Natur zu genießen. Doch auch wer nicht so sehr auf Erholung, sondern eher auf Action und Sport Wert legt, wird bei einem Ostseeurlaub nicht enttäuscht: Es werden an der Ostsee nämlich auch Kurse zum Kitesurfen, Tauchen und weitere Funsportarten angeboten.

Buchen Sie bei Reisen an die Ostsee eines der vielen Ferienappartements und genießen so einen ungezwungenen Urlaub, denn niemand erwartet, dass man pünktlich zum Essen erscheint. Gerade Kinder genießen den Aufenthalt in einer Ferienwohnung, denn hier hören die Kids nicht dauernd, dass sie nicht so laut sein dürfen. Man ist in einem Ferienappartement sein eigener Herr und bestimmt seinen Tagesablauf nach seinem eigenen Rhythmus.

Entlang der Ostsee gibt es viel zu entdecken, sodass Sie am Ende Ihres Urlaubs feststellen werden, dass Sie noch nicht alles gesehen haben. Somit ist fast schon klar, wohin der nächste Urlaub führen wird.

Selbstverständlich bietet auch das Reisen an die Nordsee, dem deutschen Wattenmeer, viel Schönes. Wer eine im gewissen Sinne exklusive Atmosphäre für seinen Urlaub bevorzugt, dem sei auch nahe gebracht, einen Kurz-Urlaub auf Sylt zu verbringen. Sylt die Insel der Schönen und Reichen ist für jedermann interessant. Nicht umsonst gilt Sylt als „Saint-Tropez des Nordens“. Erleben Sie Sylt mit einer Radrundfahrt oder genießen einfach die Ruhe am Strand, in einem der fast malerischen Strandkörbe gekuschelt. Hier ist alles möglich, und wenn Sie mal aufs Festland wollen, dann nehmen Sie einfach die Bahn von Sylt nach Niebüll und genießen in weitere schöne Stunden auf dem Festland in Schleswig-Holstein.






Aktuelles vom 19.06.19

Nur noch wenige Tage für Museumsmeile Prora auf der Insel Rügen

Seit 1995 haben private Initiatoren vielfältige Museen, Galerien und Ateliers im zentralen Teil der ehemals als NS-KdF-Seebad geplanten Anlage von Prora aufgebaut. Mit großer Begeisterung, viel Arbeit und Fleiß widmeten sie sich ihrem Vorhaben. So luden bis dato geschichtliche, technische, naturwissenschaftliche Ausstellungen und Kunstgalerien zu einem Besuch in Prora ein. Nach dem Verkauf des Gebäudes der Museumsmeile an Privatinvestoren erfolgten Kündigungen für die vielfältigen Kultureinrichtungen. Leider ist es bisher nicht gelungen, neue Standorte für die beliebten Insel-Highlights zu finden. So müssen in diesen Tagen das Grafik -Museum und bis zum Jahresende das Museum Planet DDR, Museum zum Anfassen, Das große historische Prora-Museum und die Wasserwelt ihre Ausstellungen räumen. Vielleicht nutzen Gäste die wenigen noch verbleibenden Tage der Museen, um sich zur wechselvollen Geschichte des Ortes zu informieren. Vor 70 Jahren planten die Nationalsozialisten am Strand von Prora ein gigantisches KdF-Seebad. Die Pläne des Reichskanzlers erhielten eine klare Zielstellung: Seiner Forderung nach sollten fünf große Seebäder gebaut werden – die leistungsfähigsten und größten unter allen bisher gebauten. Er wünschte, daß im Zentrum jeder Anlage eine große Festhalle entstehen und die Hotels 20.000 Betten besitzen sollten. Alles sollte so geplant werden, daß die Anlagen im Falle eines Krieges auch als Militärkrankenhäuser nutzbar wären. Den Zuschlag für die Planung des gigantischen Bauvorhabens auf der Insel Rügen erhielt der Kölner Architekt Clemens Klotz. Sein Entwurf sah einen Gebäudekomplex von 4,5 Kilometer Länge mit 8 identischen, je 500 Meter langen Hotelblöcken mit freiem Seeblick aus jedem Zimmer vor. Diese wurden ergänzt durch 10 Speisesäle, 2 Empfangshallen, Theater-, Kino- und Sportanlagen, Wohnungen für die Mitarbeiter, Bahnhof, Seebrücken, Wasser- und Heizwerke, Großgaragen, Bäckerei, Gärtnerei u.a.m. Am 2. Mai 1936 wurde der Grundstein für das KdF-Seebad Rügen gelegt. Schon im darauffolgenden Jahr erhielt das Gesamtmodell auf der Weltausstellung 1937 in Paris einen Grand Prix. Anfang 1938 war das erste Fundament gelegt und im Herbst feierte man Richtfest für den ersten Hotelblock. Doch mit Kriegsausbruch, als die Rohbauten fast fertiggestellt waren, brach man die Bauarbeiten ab. Nach dem Krieg wurde Prora zu einem Militärstandort der ehemaligen DDR. Mit der Wende in Ostdeutschland gingen die Gebäude in Bundeseigentum über; die Bundeswehr nutzte den Standort noch bis 1993. Im Zentrum Proras entwickelte sich nun eine vielseitige Kulturlandschaft: die Museumsmeile. Große Teile der Anlage verblieben aber ohne Nutzung und waren dem Verfall preisgegeben. Seit 1997 werden Teile der ab 1994 denkmalgeschützten Anlage an privat verkauft, so auch das Gebäude der Kulturmeile. Die neuen Eigentümer planen Hotelbetten, denen die Museen weichen sollen. Fast alle kulturellen Einrichtungen erhielten 2006 die ersatzlose Kündigung für ihre Räume. Die Nutzung der übrigen Blöcke für touristische Zwecke wird gegenwärtig untersucht. Weitere Informationen: Telefon 03 83 93/3 26 40